Die Charaktere      

von

Salutaris Mors

 

 

Casandra von der leuchtenden Hand

.Ich lebte mit meiner Familie im Gebirge, in der nähe einer kleinen Stadt. Ich lernte von meiner Mutter die Kunst der Heilung und der Pflege von Wunden an Mensch und Tier.

Irgendwann packte mich der Drang mehr über diese Kräfte zu erfahren. Ich verließ meine Eltern und ging in das Kloster des Ordens der Leuchtenden Hand. Hier wurden mir die Wege der Götter gezeigt. Nach wenigen Jahren legte ich mein Gelübde ab und wurde zur Klerikerin ernannt. Nun entschied ich mich, die Lehren des Ordens der leuchtenden Hand in der Welt zu erfahren. 

Meine reise war ohne festes Ziel und so reiste ich von einem Ort zum anderen auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Eines Tages kam ich in eine kleine Stadt, ich schlenderte über den kleinen Mark und blieb vor einem Stand stehen. Dahinter stand ein Magier, der Tränke verkauft. Ich fragte ihn über die einzelnen Tränke aus, wir kamen von einem Wort zum anderen und vergaßen die Zeit. Er stellte sich mir als Tarbos vom Berg der Fledermaus vor. Seine Ausstrahlung verzauberte mich irgendwie, ich konnte es mir damals nicht erklären. Als der Mark schloss, bot Tarbos mir an ihn in das Gasthaus zu begleiten in dem er sich mit seinen Freunden treffen wollte. Ich kam gerne mit, da ich auch noch kein Lager für die Nacht hatte. Im Gasthaus angekommen ging Tarbos auf ein Tisch zu an dem zwei weiter Männer saßen. Er stellte sie mir vor, der Kleinere war Tork ein Kämpfer und Waldläufer. Daneben ragte, wie ein Berg, Rellik auf, eine Imposanter Krieger aus der Schule der Kämpfer. Ich genoss die Gesellschaft der Freunde.

Als sich herausstellte, dass die drei nur auf der Durchreise waren und ich mich überzeugt hatte, dass sie gute Menschen waren, beschloss ich mich ihnen anzuschließen. Es dauerte nur wenige Wochen, bis ich bei ihnen als Freundin geachtet wurde.